Karriere – Senior Professionals

Senior Professionals

Fach- und Führungskräfte, LKW-Fahrer:innen, Staplerfahrer:innen oder Lagerarbeiter:innen – die Berufe der Logistikwelt sind sehr vielseitig. Zu den klassischen Berufen im Bereich der Lagerlogistik sowie als LKW-Fahrer:in sind in den vergangenen Jahren viele neue Berufsfelder hinzugekommen. Einkauf, IT, Werkstatt, Buchhaltung oder Marketing sind nur einige wenige Beispiele, die die große Job-Vielfalt der drittgrößten Branche Deutschlands aufzeigen. Diese breite Auswahl an Berufsfeldern spiegelt sich auch bei pfenning logistics wieder.

Unsere Senior Professionals sind Kolleg:innen, die bereits über eine fundierte Berufserfahrung verfügen und echte Fachkräfte auf ihrem Gebiet sind. Sie verstehen sich selbst als Experten auf ihrem Gebiet und übernehmen Verantwortung im Berufsalltag. Zusammen gestalten wir tagtäglich die Zukunft unseres Familienunternehmens und entwickeln uns immer weiter.

Sie besitzen ebenfalls eine umfassende Berufserfahrung und sind auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Gestalten Sie Ihre Zukunft gemeinsam mit uns und werden ein Senior Professional von pfenning logistics.

Tony R. (Kraftfahrer)

LKW-FAHRER:IN

LKW-Fahrer:in ist ein Traumberuf. Jedenfalls, wenn man einen Logenplatz hinterm Steuer einnehmen kann. Den bietet pfenning logistics Kraftfahrer:innen in ganz Deutschland. Deine beruflichen Aussichten auf dem LKW-Logenplatz von pfenning logistics sind großartig: Neue Fahrzeuge? Klar. Tolles Team? Logo. Faire Bezahlung? Selbstverständlich. Es gibt viele gute Gründe, warum Sie als LKW-Fahrer:in mit pfenning logistics besser fahren – einsteigen, aufsteigen, Gas geben!

LAGERARBEITER:IN UND STAPLERFAHRER:IN

Für unser Logistikunternehmen sind Lagerarbeiter:innen und Staplerfahrer:innen unersetzlich und haben daher einen wichtigen Platz in der pfenning-Familie. Sie sind zuverlässig und können zupacken? Sie sind dabei auf Sicherheit bedacht und übernehmen Verantwortung? Dann zahlt sich das bei uns aus. In barer Münze mit fairem Lohn und einem sicheren Arbeitsplatz in einem namhaften Unternehmen.

Nancy S.-A. (Lageristin), Marcel W. (Schichtleiter Lager), Hakan K. (Lagermeister) (v.l.n.r)
Geballte Kompetenz an einem Tisch: Vertrieb, Personal, Operative, Immobilien/Einkauf & Marketing

FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE

Als Fach- oder Führungskraft finden Sie bei pfenning logistics das, was eine Karriere in einem erfolgreichen mittelständischen Unternehmen auszeichnet: Gestaltungsfreiräume, innovative Ideen, begeisternde Konzepte und Persönlichkeit – wir freuen uns auf motivierte und engagierte Mitarbeiter.

SO LERNEN WIR UNS SCHNELL UND SIMPEL KENNEN

Wir reden nicht lange, wir machen. Denn wir sind Logistiker. Deshalb gestalten wir den Bewerbungsprozess für Sie so schlank wie möglich.

Online
Bewerbung

Bewerbungs-
check

Kurzes
Telefoninterview

Eignungstest &
Vorstellungsgespräch

Probearbeiten & Schnupperstunde

Persönliche Rückmeldung

Über unser Onlineformular kannst du dich direkt für eine Ausbildung oder ein Studium bei uns bewerben. Bitte achte darauf, dass deine Unterlagen vollständig sind. Dazu zählt ein Anschreiben, dein Lebenslauf sowie alle relevanten Zeugnisse.

x

Nach Eingang deiner Bewerbung werden wir deine Unterlagen prüfen. Falls noch etwas fehlen sollte, melden wir uns schnellstmöglich bei dir. Das Sichten der Unterlagen sollte ca. 2 Wochen in Anspruch nehmen.

x

Über unser Onlineformular kannst du dich direkt für eine Ausbildung oder ein Studium bei uns bewerben. Bitte achte darauf, dass deine Unterlagen vollständig sind. Dazu zählt ein Anschreiben, dein Lebenslauf sowie alle relevanten Zeugnisse.

x

Wenn uns deine Bewerbung überzeugt hat, laden wir dich zu einem ersten Kennenlernen vor Ort ein. Dabei absolvierst du auch einen kurzen Test, in dem wir einige Grundlagen (Rechtschreibung, Mathe, Logisches Denken etc.) für Ausbildung bzw. Studium abfragen. Keine Angst: klingt schlimmer, als es tatsächlich ist.

x

Sofern du uns beim ersten Kennenlernen sowie dem Vor-Ort-Test überzeugt hast, folgt eine Einladung zu einem Probearbeitstag bei uns. Dabei erhältst du einen ersten Einblick, wie die Logistik hinter den Kulissen aussieht.

x

Nach deinem Probearbeiten halten wir Rücksprache mit der jeweiligen Fachabteilung, wie der Tag gelaufen ist. Im Anschluss daran erhältst du schnellstmöglich eine Rückmeldung von uns, ob auch du ein Teil der pfenning-Familie wirst. Wir drücken die Daumen!

x

Laufbahn in Gang bringen:
Mit der pfenning Academy

Ob gewerblich oder kaufmännisch, gelernt oder ungelernt – unsere pfenning academy macht Sie lauffähig. Von der Einarbeitung im Lager bis hin zur Vermittlung unterschiedlicher Fach-Qualifikationen, stehen Ihnen viele Spezialisierungen offen. Das Weiterbildungsangebot richtet sich an jede:n Mitarbeiter:in, ohne Wenn und Aber.

Mehr erfahren

STORIES „SENIOR PROFESSIONALS“

Sie möchten unsere erfahrenen Kolleg:innen näher kennenlernen und erfahren, was es heißt ein Senior Professional von pfenning logistics zu sein? Klicken Sie sich durch die Bilder und Stories der Kolleg:innen und lernen so die pfenning-Familie kennen.

Alina F.
Objektmanagerin

Zur Story

Mahdi S.G.
Kraftfahrer

Zur Story

Anna S.
Mitarbeiterin Kundenservice

Zur Story

Remo S., Nils K.,
Andreas S.

Zur Story

Florian G.
Leiter Logistiksteuerung

Zur Story

Nancy S.-A., Marcel W.,
Hakan K.

Zur Story

Jochen H.
Senior Sales Manager

Zur Story

Ralf O.
Bereichsleiter Distribution

Zur Story

Robert R.
Leiter Vertreib

Zur Story

Sandra K.
Personal Referentin

Zur Story

Thomas H.
Stefan S.

Zur Story

Uwe G., Yvonne B.,
Tobias E.

Zur Story

Torsten Q.
Ralf K.

Zur Story

Alina F.
„Die Komplexität von Logistikimmobilien spiegelt sich in meinem sehr interessanten Aufgabengebiet als Objektmanagerin wider.“

Objektmanagement bietet Vielseitigkeit – deshalb liebt Alina Franco Palacio ihren Job

Von Immobilien kommt Alina Franco wohl nicht los. „Eigentlich wollte ich nach den ersten Berufsjahren in der Immobilienbranche in ein Non-Property-Unternehmen wechseln“, blickt sie zurück. Dass es die Logistik wurde, war eher Zufall, denn pfenning logistics hatte gerade eine Stelle als Objektmanager:in ausgeschrieben. Ihr Interesse war jedenfalls geweckt – und ihre Bewerbung erfolgreich.

Heute betreut sie eine Reihe von Logistikobjekten der pfenning logistics group, darunter das multi-cube in Monsheim – ihr erstes „Baby“ im neuen Job. Und da keine Logistikimmobilie der anderen gleicht, gibt es immer wieder neue Herausforderungen. „Jedes Objekt hat seine eigenen Themen, ich habe daher viel Kontakt zu Kollegen in den unterschiedlichsten Bereichen. Tatkraft ist gefragt, Langeweile kommt nicht auf“. Und das sei gut so, denn nur an neuen Aufgaben könne man wachsen und sich weiterentwickeln.

Mehr als vier Jahre ist Alina Franco bei pfenning logistics an Bord – und fühlt sich von Anfang an als vollwertiges „Crew-Mitglied“. „Das liegt daran, dass man als Person von Kolleg:innen und auch der Geschäftsleitung wahrgenommen und wertgeschätzt wird. Das macht Spaß, fördert ein gutes Arbeitsklima und motiviert.“ Zudem stimme der Mix aus Junior Professionals und „alten Hasen“ im Team, wodurch man gegenseitig voneinander lernen und das Unternehmen so weiter voranbringen könne.

Ihre Talente sieht Alina Franco noch lange nicht ausgereizt – zumal neue Herausforderungen warten, die auch neue Herangehensweisen verlangen werden. „Die Wachstumsstrategie von pfenning logistics wird mir jede Menge neue Bauprojekte und Betreuungsobjekte bescheren und auch mein Arbeitsumfeld verändern“, ist ihr schon jetzt bewusst. „Da ist es gut zu wissen, dass der Arbeitgeber die Potenziale seiner Mitarbeiter:innen fördert, sie aktiv bei Weiterbildungsmöglichkeiten und Entwicklungsmöglichkeiten unterstützt und dies als Investition in die Zukunft betrachtet.“

Drei Kernaussagen

  • „Die Komplexität von Logistikimmobilien spiegelt sich in meinem sehr interessanten Aufgabengebiet als Objektmanagerin wider.
  • „Die Wertschätzung als Mitarbeiter bei pfenning logistics gibt mir das Gefühl, ein vollwertiges Mitglied des Unternehmens zu sein.“
  • „Tatkraft wird gefordert, Talent wird gefördert – ein besseres Arbeitsumfeld kann ich mir nicht vor-stellen.“
x
Mahdi SG.
„Zu pfenning logistics zu gehen war ein guter Rat guter Freunde – und eine gute Entscheidung.“

Den Spaß am LKW fahren zum Beruf gemacht – der ideale Job für Mahdi Shahmohammadi-Ghaleh

In die Logistik und zu pfenning logistics zu kommen war für Mahdi Shahmohammadi-Ghaleh letztlich eine logische Entscheidung. Den Führerschein frisch in der Tasche hat er sich auf Anraten von Freunden bei der Bremer Betriebsstätte des Unternehmens beworben – und hier für sich den richtigen Arbeitgeber und den richtigen Arbeitsplatz gefunden.

Seinen oft abwechslungsreichen und immer verantwortungsvollen Job als Berufskraftfahrer liebt er – zumal er ihn „körperlich und mental nicht überfordere“, wie er feststellt. Hinzu kommt, dass im Team die Chemie stimme. „Wir haben im Unternehmen und besonders hier am Standort Bremen eigentlich nur hilfsbereite und freundliche Kolleginnen und Kollegen“, sagt Mahdi Shahmohamm-adi-Ghaleh. Besonders erwähnt er seine Kollegin Simone Stibe: „Sie hilft, wann immer sie kann – sie ist die gute Seele hier bei uns in Bremen.“

Dass pfenning logistics als Unternehmen erfolgreich unterwegs sei, stellen seine Kolleg:innen und er immer wieder fest. „Moderne Fahrzeuge, moderne Technik, super ausgestattete Büros und effiziente Prozesse sorgen dafür, dass uns die Arbeit Spaß macht“, fasst er zusammen. „Wir haben einen sicheren Job und müssen uns keine Sorgen um unsere Arbeitsplätze machen. Zudem werden die Löhne pünktlich ausgezahlt.“ Diese Sicherheit sei Gold wert – sie helfe und motiviere sehr, einen guten Job zu machen. „Ich kann mich auf das LKW fahren konzentrieren und darauf, unsere Kunden glücklich zu machen“, betont Mahdi Shahmohammadi-Ghaleh.

Drei Kernaussagen:

  • „Zu pfenning logistics zu gehen war ein guter Rat guter Freunde – und eine gute Entscheidung.“
  • „Die positive Geschäftsentwicklung von pfenning logistics über viele Jahre hinweg wirkt sich in modernen und sicheren Arbeitsplätzen aus.“
  • „Das Betriebsklima zeichnet sich durch Wertschätzung, durch offene Kommunikation und Information sowie durch eine familiäre Atmosphäre aus.“
x
Anna S.
„Mit meiner Arbeit möchte ich Besuchern unseres Unternehmens das Gefühl vermitteln, als Gäste willkommen zu sein.“

Häufiger Kontakt mit höflichen Menschen – im Kundenservice fühlt sich Anna Strzelecka wohl

Ein Lächeln am Empfang, ein gespürtes Lächeln durch das Telefon hindurch sind so wichtig – denn auch für Unternehmen gilt: Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Deswegen ist Anna Strzelecka bei pfenning logistics im Kundenservice die richtige Frau am richtigen Platz.

Vor vielen Jahren hat sie von einer freien Stelle am Empfang bei pfenning logistics in Heddesheim erfahren, sich über das Unternehmen schlau gemacht, beworben – und den Zuschlag erhalten. Seitdem geht sie in der Vielseitigkeit ihres Aufgabenbereiches im Kundenservice auf. „Die Arbeit am Empfang ist abwechslung sreich und macht mir Spaß, weil sie immer in freundlicher Atmosphä-re abläuft“, sagt sie. „Aber das bislang Spannendste für mich war die Planung, Organisation und Durchführung der Eröffnungsfeier des multicube-Logistikzentrums in Monsheim. So was könnte ich öfter machen.“ Nun, vielleicht erhält sie Gelegenheit dazu, denn es sind bereits weitere multicubes im Bau.

Verlassen kann sie sich jederzeit auf ihre Kolleg:innen. „Die Freundlichkeit und ständige Hilfsbereitschaft im Team wird nur noch getoppt durch die ausgewogene Ernährung am Arbeitsplatz“, äußert sie mit einem verschmitzten Lächeln auf die Süßigkeiten, die sie immer in Reichweite hat. Insgesamt fühlt sie sich sehr wohl bei pfenning logistics: „Es herrscht ein familiärer Umgangston untereinander und auch seitens unserer Chefs“, erklärt sie und denkt, dass sie damit für die meis-ten Mitarbeiter:innen spricht.

Besonders betont Anna Strzelecka zudem den Respekt für geleistete Arbeit. „Engagement und Erfolge werden anerkannt – das ist ein gutes Gefühl“. Zudem lobt sie die individuellen Freiräume, die sie bei der Durchführung ihrer täglichen Arbeiten im Kundenservice hat.

Es macht ihr Spaß, Kunden zu empfangen – und die kommen, auch deswegen, gerne zu pfen-ning logistics.

Drei Kernaussagen:

  • „Mit meiner Arbeit möchte ich Besuchern unseres Unternehmens das Gefühl vermitteln, als Gäste willkommen zu sein.“
  • „Bei pfenning logistics herrscht ein gutes, oft sogar enges Vertrauensverhältnis zwischen der Be-legschaft und der Unternehmerfamilie.“
  • „Gegenseitiger Respekt in familiärer Atmosphäre schafft ein ganz besonderes, motivierendes Ar-beitsgefühl.“
x
Remo S.
Nils K.
Andreas S.
Remo Süß

Beruf: Trucker, Berufung: Trucker – Remo Süß sitzt gerne hinter dem Lenkrad

Aus Mecklenburg-Vorpommern kommt er, und eigentlich aus der Agrarwirtschaft – aber es hat Remo Süß schon früh hinter diverse Lenkräder verschlagen. „Bei meiner Ausbildung zum Facharbeiter im Meliorationsbau (Be/Entwässerung von landwirtschaftlichen Nutzflächen) war es zwingend erforderlich, den Führerschein Klasse 2 zu machen, um schwere Landmaschinen fahren zu dürfen“, erklärt er. Aber nicht nur in diesen – auch in Baumaschinen und Kipp-LKW saß er schon bald am Steuer. Das war nach seiner Agrarzeit, als er zunächst für verschiedene Speditionen fuhr – unter anderem einer, für die er als Umfuhr-Fahrer in einem norddeutschen Automobilwerk tätig war. Von da war die „Anfahrt“ zu Pfenning Logistics nicht mehr weit.

Seitdem fühlt er sich bei einem von Deutschlands führenden Kontraktlogistikern wohl. Er habe geregelte Arbeitszeiten, arbeite ihn einem Team, in dem man sich freundschaftlich und hilfsbereit begegne, er habe eine angemessene Bezahlung, werde respektvoll behandelt und seine Arbeit anerkannt. „Dafür möchte ich mich heute einmal ausdrücklich bedanken.“

Auch die persönliche Lebensqualität stimmt. „Ich muss körperlich nicht schwer arbeiten und habe dadurch noch ausreichend Power für meine Freizeitaktivitäten. Der Job und das Arbeitsumfeld jedenfalls haben nicht viel zu meinem Alterungsprozess in den letzten Jahren beigetragen“, be-tont er mit einem Augenzwinkern. Und er ist zuversichtlich, dass diese Work-Life-Balance für ihn weiter so im Gleichgewicht bleibt.

Drei Kernaussagen:

  • „Ich fahre einfach gerne LKW.“
  • „Gute Arbeit wird gesehen.“
  • „Anerkennung unserer Berufsgruppe, denn wir Berufskraftfahrer haben ein besseres Image verdient.“
Nils Klemmstein

Fasziniert vom „Zahnradsystem Logistik“ – Nils Klemmstein gehört dazu

Sofort startet das „Kopfkino“, wenn Nils Klemmstein davon erzählt, wie die verschiedenen Aufgaben in Logistikprozessen wie Rädchen ineinandergreifen.Früher auch als Fahrer tätig, ist er heute als Verkehrsleiter für den Transportbereich der Betriebsstätte Bremen von pfenning logistics verantwortlich und meistert mit seinem Team in einem abwechslungsreichen Arbeitsalltag vielfältige Herausforderungen. „Angefangen hat alles, als ich nach meiner Schulzeit in einem anderen Lager- und Speditionsbetrieb als Staplerfahrer begonnen habe“, blickt er auf seinen Berufsstart zurück.

Heute begeistert ihn nicht nur sein Job als solcher, sondern auch der Umgang mit Menschen, mit Kollegen, mit dem Team. „Das Betriebsklima ist klasse, wir arbeiten Hand in Hand. Jeder bringt besondere Stärken und Ideen ein – und wenn es mal klemmt, ist sofort Unterstützung da“, berichtet er aus der täglichen Praxis. Und während Corona sei man noch enger zusammengewachsen: „Wir haben uns als Team gegenseitig motiviert und immer wieder auf neue Situationen und Erschwernisse bei der Arbeit eingestellt – und sind daran gewachsen“, resümiert er.

Sich seinerzeit bei pfenning logistics beworben zu haben, war eine gute Entscheidung. „Wir ha-ben hier familienfreundliche Arbeitszeiten und werden leistungsgerecht und pünktlich bezahlt“, berichtet er über seinen Arbeitgeber, der ihm und seinen Kolleg:innen zudem interessante Entwicklungs- und Aufstiegschancen biete.

Drei Kernaussagen:

  • „Hand in Hand wird Schwieriges einfacher.“
  • „Bei pfenning logistics werden wir leistungsgerecht und pünktlich bezahlt.“
  • „Jeder Job bietet Entwicklungsmöglichkeiten – für jede und jeden bei pfenning logistics.“
Andreas Stoick

Immer auf Achse – Andreas Stoick ist gerne Berufskraftfahrer

Manchmal sollte man auf den Rat von Freunden und Bekannten hören. So wie Andreas Stoick – ihm rieten sie zu einem Job in der Logistikbranche, als Berufskraftfahrer. Bereut hat er es nicht: „Für mich ist in den letzten Jahren bei pfenning logistics alles so gelaufen, wie ich es mir vorgestellt habe“, sagt er mit einem Lächeln im Gesicht. Im und auch mit dem Unternehmen sei er rund-um zufrieden, mit seinem Job als Berufskraftfahrer sowieso. „Der entspricht genau meinen Neigungen. Ich bin viel draußen und unterwegs und hinter dem Lenkrad mein eigener Chef“, listet er die Vorteile auf. „Außerdem lernt man viele zumeist nette Leute und schöne Regionen kennen.“

Der einzige „Asphalt-Cowboy“ bei pfenning logistics ist er bei weitem nicht – dennoch hat er das Gefühl, durch das familiäre Arbeitsklima auch als Einzelperson wahrgenommen und wertgeschätzt zu werden. Im Team zeigen seine Kolleg:innen und er „Zusammenhalt und Verständnis füreinander“ – man sei immer für den anderen da.

Viele Jahre ist Andreas Stoick bereits bei pfenning logistics an Bord – und weiß, was er an seinem Arbeitgeber hat: „Die Branche wächst, das Unternehmen wächst – das garantiert feste Arbeitsplätze und soziale Sicherheit. Außerdem stimmt die Kommunikation zwischen den Vorgesetzten und den Arbeitnehmer:innen. Es herrscht gegenseitiger Respekt – auch bei manchmal gegenseitigen Ansichten“, schätzt er die bei pfenning logistics gelebte Wertekultur.

Drei Kernaussagen:

  • „Der Beruf des Kraftfahrers vereint das Gefühl von Freiheit mit der Freude an Verantwortung.“
  • „Im Unternehmen arbeiten Menschen aus mehr als 60 Ländern und unterschiedlichsten Religionen – einfach klasse, wie alle mit einbezogen werden und miteinander an einem Strang ziehen.“
  • „Moderne Fahrzeuge, moderne Ausstattung, neueste Technik – der Arbeitsplatz hinter dem Lenkrad steht dem im Büro oder im Lager in nichts nach.“
x
Florian G.
„Abwechslung bei der Arbeit bedeutet, sich auch geistig immer wieder neu zu fordern – und so zu fördern.“

Immer auf das Optimum fokussiert – Florian Gerber meistert vielfältige Herausforderungen

Vielfalt bedeutet Abwechselung, die wiederum mündet täglich in neue, spannende Herausforderungen – denen sich Florian Gerber als Leiter Logistiksteuerung bei pfenning logistics gerne stellt. „Egal, wer der Kunde ist, wie groß das Unternehmen und in welcher Branche es tätig ist – die Optimierung bestehender Abläufe, um die es letztlich immer geht, sieht doch in jedem Fall ganz anders aus“, berichtet er aus seinem Arbeitsalltag“. „Das macht das Aufgabenfeld breit und die Arbeit interessant“.

Aber nicht nur das liebt er an seinem Job, sondern auch den kollegialen Umgang untereinander und die familiäre Atmosphäre im Unternehmen. „Gegenseitiger Austausch, Rat und Unterstützung bringen uns als Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter, Führungskräfte und Vorgesetzte gemeinsam voran“, ist seine Erfahrung. „Team-Spirit macht vieles einfach leichter. Er schafft für mich ein Arbeitsumfeld, in dem ich mich wohlfühle, wertgeschätzt werde und mich persönlich einbringen und auch weiterentwickeln kann.“

Um optimale Ergebnisse erreichen zu können, gilt es, ständig in Bewegung zu bleiben – auch was die eigenen Fähigkeiten betrifft, denn „wir lernen lebenslang“, so Florian Gerber. Daher ist es ihm wichtig, in einem Unternehmen zu arbeiten, das Talente und Fertigkeiten seiner Mitarbeiter:innen aktiv fördert. „Am Ende ist das aus meiner Sicht immer eine Win-Win-Situation auch für den Arbeitgeber. Wenn sich Unternehmen so positiv weiterentwickeln wollen, wie es pfenning logistics gerade in den letzten fünf Jahren gelungen ist, geht das nur mit Personen, die sich ebenfalls fachlich, aber auch persönlich weiterentwickeln. Am Ende sind wir doch stolz, wenn wir etwas voranbringen und aktiver Teil positiver Veränderungen werden.“

Als jemand, der logistische Prozesse gerne und erfolgreich plant und verbessert, kennt er dieses gute Gefühl aus eigener Erfahrung.

Drei Kernaussagen:

  • „Abwechslung bei der Arbeit bedeutet, sich auch geistig immer wieder neu zu fordern – und so zu fördern.“
  • „Bei pfenning logistics sind Kompetenzen und Zuständigkeiten durch verbindliche Strukturen geregelt. Diese gewährleistet Unterstützung und Sicherheit bei Fach- und Führungsentscheidungen.“
  • „Ich schätze den respektvollen Umgang untereinander und die familiäre Atmosphäre im Unter-nehmen. Beides wird von den Inhabern aktiv vorgelebt, aber auch eingefordert.“
x
Nancy S.-A.
Marcel W.
Hakan K.
Nancy Scherer-Agbaje

Lageristin bei pfenning logistics – für Nancy Scherer-Agbaje eine gute Entscheidung

„Mal etwas Neues ausprobieren“ – mit dieser Absicht hat sich Nancy Scherer-Agbaje vor einigen Jahren bei pfenning logistics beworben. Heute hat sie als Lageristin einen Job, der immer wieder neue Herausforderungen für sie bereithält – bei der Eingangskontrolle, Vereinnahmung und Einlagerung von Waren ebenso wie bei der Kommissionierung und der Versandbereitstellung. Auch wenn vieles nach Routine klingt – ihrem geschulten Blick entgeht nichts, weder bei der Kontrolle von Lieferungen auf Unversehrtheit und Vollständigkeit noch beim Zusammenstellen, Verpacken und Verladen von Kundenaufträgen.

Eine besondere Vorliebe für bestimmte Tätigkeiten hat sie nicht – ihr gefällt „einfach alles“. Dazu gehören auch ihre Kolleg:innen im Lager: „Der Zusammenhalt ist stark, ich kann mich auf alle verlassen“, lobt sie dem Teamgeist untereinander. Und auch ihrem Arbeitsgeber stellt sie sehr gute Noten aus – für die Transparenz, die im Unternehmen herrsche, für das gute Arbeitsumfeld und, ebenfalls wichtig, für das Angebot in der Kantine.

Kein Wunder also, dass sie ihre Entscheidung für den Job als Lageristin bei pfenning logistics als gut bewertet: „Spaß an der Arbeit, tolle Mitarbeiter, ein sicherer Job – so muss es sein.“

Drei Kernaussagen:

  • „Ich wollte mal was Neues machen – und mein Job hält fast jeden Tag neue Aufgaben für mich bereit.“
  • „Transparente Strukturen im Unternehmen, vielseitige Aufgaben und Respekt vor den Menschen und ihrer Arbeit – das gefällt mir bei pfenning logistics ganz besonders.“
  • „Miteinander arbeiten, füreinander da sein – mit einem solchen Teamgeist kann man viel erreichen.“
Marcel Worm

Eigenverantwortung und Teamarbeit – das motiviert (nicht nur) Marcel Worm

Einen sicheren Job mit vielseitigen Aufgaben, in denen er sich entfalten und einbringen kann – den hat Marcel Worm als Schichtleiter Lager bei pfenning logistics. „Täglich neue Herausforderungen zu lösen finde ich spannend – deswegen habe ich mich seinerzeit auf die Stelle beworben“, blickt er zurück und sieht sich in seiner Berufswahl bestätigt: „Kaum ein Tag ist wie der andere, es werden immer wieder eigenverantwortliche Lösungen und Entscheidungen gefordert, um Prozessabläufe innerhalb der Schicht erfolgreich hinzubekommen.“

An seinen Kolleg:innen im Lager schätzt er besonders die Qualität und Zuverlässigkeit ihrer Arbeit: „Es ist immer wieder klasse zu sehen, wie gut und sauber sie ihren Job machen und ihre Verantwortung für ein funktionierendes Lager erfüllen.“ Das Arbeitsklima bei pfenning logistics lobt er ebenfalls: „Freundlich, kommunikativ und kollegial ist der Umgang untereinander – und auch mit den Vorgesetzten kann man jederzeit reden, wenn etwas verbessert werden kann oder irgendwo der Schuh drückt.“

Insgesamt fühlt sich Marcel Worm im Unternehmen wohl: „Ich empfinde immer wieder Respekt und Anerkennung für geleistete Arbeit, ich werde als wichtiges Teil des Ganzen wahrgenommen und habe dadurch auch Anteil an der Entwicklung eines Unternehmens, das in den letzten fünf Jahren viel geleistet hat und in den nächsten fünf Jahren noch viel leisten wird.“ Dass es bei aller Arbeit und Verantwortung dennoch auch oft humorvoll zugeht, kommt seinem persönlichen Naturell sehr entgegen: „Nirgendwo steht, dass Arbeit nicht Spaß machen darf und Lachen verboten ist.“ Ein Arbeitsklima, weswegen er immer gerne in die Firma kommt.

Drei Kernaussagen:

  • „Als Schichtleiter macht es mir Spaß, täglich vor neuen Herausforderungen zu stehen“
  • „Wie groß das Unternehmen pfenning logistics in den letzten Jahren geworden ist, finde ich echt klasse – auch weil dadurch viele neue und sichere Arbeitsplätze entstanden sind.“
  • „Respekt und Anerkennung für gute Arbeit ist immer auch Respekt und Anerkennung für die Menschen, die sie leisten.“
Hakan Kuru

Meistert alle Herausforderungen im Lager – Warehousing ist bei Hakan Kuru in guten Händen

Lagerlogistik ist viel mehr als täglich Tausende von Paletten zu bewegen. „Wir sind dafür verantwortlich, dass alles im Lager funktioniert und die Kunden zufrieden sind. Egal, wie viele Artikel wir im Lager umschlagen und welche Besonderheiten es zu beachten gilt“, sagt Lagermeister Hakan Kuru. Deswegen freut es ihn am meisten, wenn „die Arbeit gut läuft“. Zur Logistik ist er gekommen, weil er einen sicheren Job gesucht – und bei pfenning logistics auch gefunden – hat.

In seinem Beruf ist er für den Wareneingang, die fachgerechte Ein- und Auslagerung unterschiedlichster Güter sowie den Warenausgang verantwortlich. Unterstützt wird er bei seiner Arbeit von Lagerist:innen und Lager-Schichtleiter:innen, auf die er nichts kommen lässt: „Wir sind eine tolle Mannschaft, wir halten zusammen und helfen uns gegenseitig.“

Hakan Kuru freut sich auch über die Entwicklung des Unternehmens pfenning logistics. „Die Firma ist ganz schön groß geworden“, sagt er und weiß, dass er als Lagermeister auch seinen Beitrag dazu geleistet hat. Zusammen mit seinen Kolleg:innen…

Drei Kernaussagen:

  • „Bei pfenning logistics habe ich einen sicheren Job, der mir Spaß macht.“
  • „Wenn wir erkennen, wie man etwas besser machen kann, können wir das jederzeit unserem Chef vorschlagen.“
  • „Gute Ausrüstung, gute Kollegen, gute Arbeit – das passt so bei pfenning logistics.“
x
Jochen H.
„Die kurzen Entscheidungswege eröffnen flexible Handlungsspielräume für optimale Vertriebserfolge.“

Willkommenskultur und Wertschätzung – das zählt für Jochen Haag

An die besondere Willkommenskultur, als er im Jahr 2020 bei pfenning logistics anfing, kann er sich noch gut erinnern – Jochen Haag, aktuell Senior Sales Manager und verantwortlich für die Bereiche Pharma- sowie Automobil- und Industrielogistik. Sie sei beeindruckend gewesen, habe Berührungsängste erst gar nicht aufkommen lassen. „Man hat sich von Minute eins an gekümmert, ich bin sofort in Teams und Prozesse integriert worden, als gehörte ich ewig schon dazu“, beschreibt er seinen Start bei pfenning logistics. „Dieser besondere, familiäre Touch macht es neuen Mitarbeitern generell einfach, im Unternehmen Fuß zu fassen.“

Jochen Haag ist Vollblut-Vertriebler und kam auf der Suche „nach einer abwechslungsreichen, herausfordernden Aufgabe im internationalen Umfeld“ zu pfenning logistics. „Die Wahl fiel auch deshalb auf das Unternehmen, weil es in seiner Außendarstellung Professionalität und Zukunftsorientierung ausstrahlt“, erläutert er seine Beweggründe, sich für die Heddesheimer Logistikgruppe zu entscheiden. „Das Logistikportfolio hat sich in den letzten Jahren marktgerecht weiterentwickelt. Es eröffnet Chancen und verteilt Risiken so, dass sich dem Unternehmen Wachstumsoptionen eröffnen und es zugleich in Krisensituationen auf einem festen Fundament steht – wie die Coronazeiten ja gezeigt haben.“

Im Arbeitsalltag – auch das ist ihm wichtig – werden „Unternehmenswerte wie Kollegialität, Offenheit und Verlässlichkeit aktiv gelebt“, so seine Erfahrung. „Wir haben im Vertriebsteam, in der Führungsmannschaft und generell in der Firma ein gutes Miteinander“, beschreibt er das Arbeitsklima. „Die Hierarchien sind flach, die Entscheidungswege sind kurz, es wird nichts unnötig auf die lange Bank geschoben. Dadurch kann man seinen Job aktiv gestalten und sich einbringen.“ Beste Voraussetzungen also für eine erfolgreiche Karriere bei pfenning logistics.

Drei Kernaussagen:

  • „Die kurzen Entscheidungswege eröffnen flexible Handlungsspielräume für optimale Vertriebserfolge.“
  • „Bei pfenning logistics wird eine Willkommens- und Anerkennungskultur gelebt, die den Anfang im Unternehmen erleichtert und für die Arbeit im Unternehmen motiviert.“
  • „Wertschätzung gegenüber Mitarbeitern und Kunden ist im Verhaltenskodex von pfenning logistics verbrieft – und damit Richtschnur persönlichen und unternehmerischen Handelns.“
x
Marcel W.
„Als Schichtleiter macht es mir Spaß, täglich vor neuen Herausforderungen zu stehen“

Eigenverantwortung und Teamarbeit – das motiviert (nicht nur) Marcel Worm

Einen sicheren Job mit vielseitigen Aufgaben, in denen er sich entfalten und einbringen kann – den hat Marcel Worm als Schichtleiter Lager bei pfenning logistics. „Täglich neue Herausforderungen zu lösen finde ich spannend – deswegen habe ich mich seinerzeit auf die Stelle beworben“, blickt er zurück und sieht sich in seiner Berufswahl bestätigt: „Kaum ein Tag ist wie der andere, es werden immer wieder eigenverantwortliche Lösungen und Entscheidungen gefordert, um Prozessabläufe innerhalb der Schicht erfolgreich hinzubekommen.“

An seinen Kolleg:innen im Lager schätzt er besonders die Qualität und Zuverlässigkeit ihrer Arbeit: „Es ist immer wieder klasse zu sehen, wie gut und sauber sie ihren Job machen und ihre Verantwortung für ein funktionierendes Lager erfüllen.“ Das Arbeitsklima bei pfenning logistics lobt er ebenfalls: „Freundlich, kommunikativ und kollegial ist der Umgang untereinander – und auch mit den Vorgesetzten kann man jederzeit reden, wenn etwas verbessert werden kann oder irgendwo der Schuh drückt.“

Insgesamt fühlt sich Marcel Worm im Unternehmen wohl: „Ich empfinde immer wieder Respekt und Anerkennung für geleistete Arbeit, ich werde als wichtiges Teil des Ganzen wahrgenommen und habe dadurch auch Anteil an der Entwicklung eines Unternehmens, das in den letzten fünf Jahren viel geleistet hat und in den nächsten fünf Jahren noch viel leisten wird.“ Dass es bei aller Arbeit und Verantwortung dennoch auch oft humorvoll zugeht, kommt seinem persönlichen Naturell sehr entgegen: „Nirgendwo steht, dass Arbeit nicht Spaß machen darf und Lachen verboten ist.“ Ein Arbeitsklima, weswegen er immer gerne in die Firma kommt.

Drei Kernaussagen:

  • „Als Schichtleiter macht es mir Spaß, täglich vor neuen Herausforderungen zu stehen“
  • „Wie groß das Unternehmen pfenning logistics in den letzten Jahren geworden ist, finde ich echt klasse – auch weil dadurch viele neue und sichere Arbeitsplätze entstanden sind.“
  • „Respekt und Anerkennung für gute Arbeit ist immer auch Respekt und Anerkennung für die Menschen, die sie leisten.“
x
Nancy S.
„Ich wollte mal was Neues machen – und mein Job hält fast jeden Tag neue Aufgaben für mich bereit.“

Lageristin bei pfenning logistics – für Nancy Scherer-Agbaje eine gute Entscheidung

„Mal etwas Neues ausprobieren“ – mit dieser Absicht hat sich Nancy Scherer-Agbaje vor einigen Jahren bei pfenning logistics beworben. Heute hat sie als Lageristin einen Job, der immer wieder neue Herausforderungen für sie bereithält – bei der Eingangskontrolle, Vereinnahmung und Einlagerung von Waren ebenso wie bei der Kommissionierung und der Versandbereitstellung. Auch wenn vieles nach Routine klingt – ihrem geschulten Blick entgeht nichts, weder bei der Kontrolle von Lieferungen auf Unversehrtheit und Vollständigkeit noch beim Zusammenstellen, Verpacken und Verladen von Kundenaufträgen.

Eine besondere Vorliebe für bestimmte Tätigkeiten hat sie nicht – ihr gefällt „einfach alles“. Dazu gehören auch ihre Kolleg:innen im Lager: „Der Zusammenhalt ist stark, ich kann mich auf alle verlassen“, lobt sie dem Teamgeist untereinander. Und auch ihrem Arbeitsgeber stellt sie sehr gute Noten aus – für die Transparenz, die im Unternehmen herrsche, für das gute Arbeitsumfeld und, ebenfalls wichtig, für das Angebot in der Kantine.

Kein Wunder also, dass sie ihre Entscheidung für den Job als Lageristin bei pfenning logistics als gut bewertet: „Spaß an der Arbeit, tolle Mitarbeiter, ein sicherer Job – so muss es sein.“

Drei Kernaussagen:

  • „Ich wollte mal was Neues machen – und mein Job hält fast jeden Tag neue Aufgaben für mich bereit.“
  • „Transparente Strukturen im Unternehmen, vielseitige Aufgaben und Respekt vor den Menschen und ihrer Arbeit – das gefällt mir bei pfenning logistics ganz besonders.“
  • „Miteinander arbeiten, füreinander da sein – mit einem solchen Teamgeist kann man viel erreichen.“
x
Nils K.
„Hand in Hand wird Schwieriges einfacher.“

Fasziniert vom „Zahnradsystem Logistik“ – Nils Klemmstein gehört dazu

Sofort startet das „Kopfkino“, wenn Nils Klemmstein davon erzählt, wie die verschiedenen Aufgaben in Logistikprozessen wie Rädchen ineinandergreifen.Früher auch als Fahrer tätig, ist er heute als Verkehrsleiter für den Transportbereich der Betriebsstätte Bremen von pfenning logistics verantwortlich und meistert mit seinem Team in einem abwechslungsreichen Arbeitsalltag vielfältige Herausforderungen. „Angefangen hat alles, als ich nach meiner Schulzeit in einem anderen Lager- und Speditionsbetrieb als Staplerfahrer begonnen habe“, blickt er auf seinen Berufsstart zurück.

Heute begeistert ihn nicht nur sein Job als solcher, sondern auch der Umgang mit Menschen, mit Kollegen, mit dem Team. „Das Betriebsklima ist klasse, wir arbeiten Hand in Hand. Jeder bringt besondere Stärken und Ideen ein – und wenn es mal klemmt, ist sofort Unterstützung da“, berichtet er aus der täglichen Praxis. Und während Corona sei man noch enger zusammengewachsen: „Wir haben uns als Team gegenseitig motiviert und immer wieder auf neue Situationen und Erschwernisse bei der Arbeit eingestellt – und sind daran gewachsen“, resümiert er.

Sich seinerzeit bei pfenning logistics beworben zu haben, war eine gute Entscheidung. „Wir ha-ben hier familienfreundliche Arbeitszeiten und werden leistungsgerecht und pünktlich bezahlt“, berichtet er über seinen Arbeitgeber, der ihm und seinen Kolleg:innen zudem interessante Entwicklungs- und Aufstiegschancen biete.

Drei Kernaussagen:

  • „Hand in Hand wird Schwieriges einfacher.“
  • „Bei pfenning logistics werden wir leistungsgerecht und pünktlich bezahlt.“
  • „Jeder Job bietet Entwicklungsmöglichkeiten – für jede und jeden bei pfenning logistics.“
x
Ralf O.
„Die Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten bei pfenning logistics haben es mir ermöglicht, mich Stück für Stück hochzuarbeiten.“

Einsteigen, aussteigen, umsteigen, aufsteigen – der Werdegang von Ralf Otto

Das Beispiel Ralf Otto, aktuell Bereichsleiter Distribution, zeigt, wie man bei pfenning logistics beruflich vorankommen kann. Als er nach seiner Bundeswehrzeit trotz Ausbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt keine kaufmännische Anstellung finden konnte, ist er eben anderweitig eingestiegen – in einen LKW, in den Fernverkehr, in das Unternehmen pfenning logistics. „Möglich machte dies der Führerschein der Klasse CE, den ich bei der Bundeswehr gemacht hatte“, blickt er zurück. „Mit ihm konnte ich mich auch in großen und schweren Lastkraftwagen und Lastzügen an das Lenkrad setzen.“

In dieser Zeit hat er – wie auch andere Führungskräfte von pfenning logistics, die selber gefahren sind – wichtige Erfahrungen sammeln können. Als er dann 2016 aus der Fahrerkabine ausstieg und die Verantwortung als Disponent für drei Standorte übernahm, konnte ihm niemand etwas vormachen – er kannte das Geschäft.

Dieser Umstieg war nicht der letzte Aufstieg bei pfenning logistics. „Heute leite ich einen etwa 100 Personen großen Bereich, in dem knapp 60 Fahrzeuge zum Einsatz kommen. Was die Karriere betrifft, war es damals eine gute Entscheidung, hierher zu kommen.“

Über den erfolgreichen Werdegang hinaus ist sein Entschluss auch deswegen richtig gewesen, weil im Unternehmen ein gutes Arbeitsklima herrscht – im Verhältnis zu den Kolleg:innen ebenso wie in der Zusammenarbeit mit den Vorgesetzten. „Man ist hier kein reiner Befehlsempfänger und trifft auch Entscheidungen mit Untergebenen im Team. Wir ziehen an einem Strang und – wichtig – dabei in die gleiche Richtung. Zudem besteht immer die Möglichkeit, sich aktiv einzubringen. Und das positive Miteinander der verschiedenen Abteilungen im Unternehmen hilft dabei, etwas bewirken zu können.“

Drei Kernaussagen:

  • „Die Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten bei pfenning logistics haben es mir ermöglicht, mich Stück für Stück hochzuarbeiten.“
  • „Der Führungsstil im Unternehmen ermöglicht es, Dinge auch selbst zu entscheiden und zu verantworten.“
  • „An meinem Arbeitsumfeld schätze ich besonders die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Menschen untereinander.“
x
Remo S.
„Ich fahre einfach gerne LKW.“

Beruf: Trucker, Berufung: Trucker – Remo Süß sitzt gerne hinter dem Lenkrad

Aus Mecklenburg-Vorpommern kommt er, und eigentlich aus der Agrarwirtschaft – aber es hat Remo Süß schon früh hinter diverse Lenkräder verschlagen. „Bei meiner Ausbildung zum Facharbeiter im Meliorationsbau (Be/Entwässerung von landwirtschaftlichen Nutzflächen) war es zwingend erforderlich, den Führerschein Klasse 2 zu machen, um schwere Landmaschinen fahren zu dürfen“, erklärt er. Aber nicht nur in diesen – auch in Baumaschinen und Kipp-LKW saß er schon bald am Steuer. Das war nach seiner Agrarzeit, als er zunächst für verschiedene Speditionen fuhr – unter anderem einer, für die er als Umfuhr-Fahrer in einem norddeutschen Automobilwerk tätig war. Von da war die „Anfahrt“ zu Pfenning Logistics nicht mehr weit.

Seitdem fühlt er sich bei einem von Deutschlands führenden Kontraktlogistikern wohl. Er habe geregelte Arbeitszeiten, arbeite ihn einem Team, in dem man sich freundschaftlich und hilfsbereit begegne, er habe eine angemessene Bezahlung, werde respektvoll behandelt und seine Arbeit anerkannt. „Dafür möchte ich mich heute einmal ausdrücklich bedanken.“

Auch die persönliche Lebensqualität stimmt. „Ich muss körperlich nicht schwer arbeiten und habe dadurch noch ausreichend Power für meine Freizeitaktivitäten. Der Job und das Arbeitsumfeld jedenfalls haben nicht viel zu meinem Alterungsprozess in den letzten Jahren beigetragen“, be-tont er mit einem Augenzwinkern. Und er ist zuversichtlich, dass diese Work-Life-Balance für ihn weiter so im Gleichgewicht bleibt.

Drei Kernaussagen:

  • „Ich fahre einfach gerne LKW.“
  • „Gute Arbeit wird gesehen.“
  • „Anerkennung unserer Berufsgruppe, denn wir Berufskraftfahrer haben ein besseres Image verdient.“
x
Robert R.
„Vertrieb ist wie ein Mannschaftssport – Erfolg gibt es nur als Team.“

Leidenschaft und Interesse an Menschen – das bedeutet Vertrieb für Robert Riediger

Die Absicht, das Bindeglied zwischen Warenangebot und -nachfrage zu sein, hat Robert Riediger zur Logistik gebracht – und für sie begeistert. „Wo wären die Waren, die man zu Leben und Arbeiten braucht, ohne Logistik? Jedenfalls nicht da, wo sie sein sollen“, sagt er zu Recht. Als Leiter Vertrieb bei pfenning logistics sieht er sich berufen, den Kunden des Unternehmens optimale Logistiklösungen anzubieten. Mit Erfolg: in den letzten acht Jahren hat er mit Marktführern der unter-schiedlichsten Branchen Logistikprojekte von der Ausschreibung bis zur Inbetriebnahme begleitet. „Da gab es viele spannende Situationen, an die ich mich gerne erinnere“, blickt er zurück. Besonders stolz ist er darauf, bereits alle Flächen im neuen multicube-Logistikzentrum Monsheim an den Mann bzw. die Frau gebracht zu haben, noch bevor die Immobilie fertiggestellt war.

Solche Erfolge setzen natürlich Engagement voraus – und die Freude an spannenden Herausforderungen. So verbindet Robert Riediger mit dem Begriff Vertrieb Werte wie Leidenschaft und Interesse an Menschen. „Man hat jeden Tag mit unterschiedlichen Anforderungen an Lösungen und Erwartungen von Individuen zu tun und will diesen auch gerecht werden. Im Erfolg freut man sich dann, etwas geschafft und auch geschaffen zu haben, was dem Kunden nützt.“

Das funktioniert umso besser, je mehr Unterstützung man im Unternehmen erfährt. So lobt Robert Riediger folgerichtig seine Kolleg:innen: „Wir können uns aufeinander verlassen, denken für andere mit, bringen unsere Stärken ein und leben den Teamgedanken.“ An pfenning logistics beeindruckt ihn, dass „so viele junge Führungskräfte hier Verantwortung übernehmen dürfen und dieser Weg konstant weitergeführt wird“. Zudem schätzt er die flachen Hierarchien, „weil sie das Unter-nehmen schnell und handlungsfähig machen“. Und dieses habe sich in den letzten Jahren einerseits dynamisch weiterentwickelt, sei trotz des Wachstums aber gefühlt ein Familienunternehmen geblieben.

All dies lässt ihn selbstbewusst und mit Vorfreude in die Zukunft blicken.

Drei Kernaussagen:

  • „Vertrieb ist wie ein Mannschaftssport – Erfolg gibt es nur als Team.“
  • „Bei pfenning logistics kann ich mich als Arbeitnehmer mit den Werten des Unternehmens identifizieren.““
  • „Wertschätzung und Respekt sind wichtig für ein gutes Arbeitsklima.“
x
Sandra K.
„Toll, dass ich in meinem Job als Personalreferentin auch meine Fremdsprachenkenntnisse ein-bringen kann.“

Schätzt die Vielfalt der Aufgaben und Entwicklungschancen – „Personalerin“ Sandra Kruckis

„Nie hätte ich gedacht, dass ich nach meiner Elternzeit in einem der größten Unternehmen der Metropolregion Rhein-Neckar arbeiten würde“, blickt Sandra Kruckis zurück. „Und dann auch noch im Personalwesen, das mir besonders am Herzen liegt.“ Doch genauso ist es gekommen – heute ist sie als HR-Referentin bei pfenning logistics in Heddesheim tätig.

Ein Stück Zufall war auch dabei, als sie in das Berufsleben zurückkehrte. Einen Job im kaufmännischen, gerne im Personal-Bereich hatte sie seinerzeit gesucht – und mit der Möglichkeit, ihre Fremdsprachenkenntnisse einzubringen. „Es hätte auch ein anderer Arbeitgeber werden können“, erklärt sie, „aber wohl kaum ein besserer für mich.“ Das läge vor allem an der Vielfalt der Aufgaben, der Abwechslung im Job, aber auch an der familiären Kultur im Unternehmen und dem guten Zusammenhalt in ihrem Team und der gegenseitigen Unterstützung.

Was ebenfalls für sie zählt sind die Sicherheit des Arbeitsplatzes sowie die Weiterentwicklungsmöglichkeiten, die pfenning logistics ihr bieten kann. „Diese eröffnen mir neue berufliche Perspektiven, die mich auch persönlich weiterbringen“, ist sie überzeugt.

Für Sandra Kruckis ist „jeder Tag spannend bei pfenning logistics“. Und es bleibt spannend, wohin sie der berufliche Weg in den nächsten Jahren führen wird.

Drei Kernaussagen:

  • „Toll, dass ich in meinem Job als Personalreferentin auch meine Fremdsprachenkenntnisse ein-bringen kann.“
  • „Ich hätte nicht gedacht, dass in einem solch großen Unternehmen so ein familiäres Betriebsklima gelebt und gepflegt würde.“
  • „Die Möglichkeiten zur Fortbildung und Weiterentwicklung bei pfenning logistics sind schon beeindruckend.“
x
Thomas H.
Stefan S.
Thomas Hirschfeld

Vom Fahrer zum Betriebsstellenleiter – Thomas Hirschfeld hat seine Aufstiegschancen bei pfenning logistics genutzt

Wer vier Jahre lang den Schwerlasttransporter „Elefant“ der Bundeswehr mit seinen bis zu 92 Tonnen Gesamtmasse gefahren hat, für den ist der Job als Fahrer eines „normalen“ LKW mit „nur“ 40 Tonnen ein leichter – so wie für Thomas Hirschfeld. Zwischen der Bundeswehr und dem Start bei pfenning logistics hat er zudem ein paar Jahre schwere Bau-stellen-LKW gefahren – bis er Vater wurde und einen krisensicheren Job gesucht hat.

Den hat der Mann, der offensichtlich auf schwere Lasten und schwere Laster steht, bei pfenning logistics gefunden – 20 Jahre ist das jetzt her. „Es war eine gute Entscheidung damals, zu pfenning logistics zu gehen“, blickt er zurück. Seine Erwartungen an einen sicheren Arbeitsplatz, an eine angemessene und pünktliche Lohnzahlung, hätten sich erfüllt, aber auch sein Wunsch, im Job und im Unternehmen voranzukommen. Vom Sitz in der Fahrerkabine wechselte er nach ein paar Jahren in den Job eines „Rollenden Vorarbeiters“, der für drei kleinere Standorte zuständig war. Heute leitet er diese Betriebsstellen mit ihren etwa 40 Mitarbeitern. „Diese Entwicklung verdanke ich ganz maßgeblich auch den vielen Weiterbildungsmöglichkeiten, die pfenning logistics den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aktiv anbietet“, stellt er fest. „Alle haben hier die Möglichkeit, voranzukommen und in neue Aufgaben und Verantwortungen hineinzuwachsen.“

Dass dies in einem freundlichen, familiären Betriebsklima, in dem sich jeder helfe, möglich sei – das gefällt ihm ebenso wie die tägliche Abwechslung, die seine Arbeit mit sich bringt. „Und die Möglichkeit, Dinge auch selbst zu entscheiden, regt dazu an, sich selbst einzubringen“, beschreibt er seine Motivation im Job.

Drei Kernaussagen:

  • „An meinem Team schätze ich, dass wir Hand in Hand arbeiten, und natürlich die Hilfsbereitschaft untereinander.“
  • „Engagement und Eigeninitiative werden bei pfenning logistics erwartet und gefördert.“
  • „Schon 20 Jahre im Unternehmen – unglaublich, wie man bei all der Abwechslung im Job sein Zeitgefühl verlieren kann.“
Stefan Scholz

Alles richtig gemacht – für Stefan Scholz stimmt die Bilanz

Was geschieht, wenn ein gelernter Einzelhandelskaufmann nach der Ausbildung nicht gleich als Fachkraft unterkommt, gleichzeitig aber alles liebt, was groß ist und fährt? Richtig: er landet in der Logistik. So jedenfalls war es bei Stefan Scholz, als er vor vielen Jahren bei pfenning logistics als Kraftfahrer begann. Eine Zeit, die er nicht missen möchte: „Das Fahren und damit verbunden das Entdecken und Erkunden neuer Orte und Regionen haben mir sehr viel Spaß gemacht“, blickt er zurück.

Heute liebt er als Disponent seinen abwechslungsreichen Arbeitsalltag mit immer neuen Herausforderungen. Und auch sein „Multitasking-Talent“ ist immer wieder gefragt – mal als „selber fahren-der“ Disponent, mal als Mechaniker – aber auch als Kummerkasten und „Seelsorger“, wenn es um Anliegen von Kolleg:innen geht. Auf die er sich immer verlassen kann, „auch wenn es mal eng und kompliziert wird“. Ein Lob, in das er seine Vorgesetzten ausdrücklich mit einbezieht.

Freiraum zu haben, um eigene Erfahrungen zu machen, ist ihm in seinem Job sehr wichtig. Bei pfenning logistics hat er diese Möglichkeit. „Außerdem werden erbrachte Leistungen seitens des Unternehmens respektiert und wertgeschätzt, und auch auf mündliche Zusagen kann man sich immer verlassen“, beschreibt er ein Arbeitsklima, das seinen Vorstellungen entspricht. Zudem nimmt er die Firmenleitung als sehr verantwortungsbewusst war: „Die Entwicklung der letzten Jahre, und auch das, was für die nächsten Jahre angekündigt ist, empfinde ich als weitsichtiges Handeln der Inhaberfamilie, das weiteres Wachstum des Unternehmens und gleichzeitig sichere Arbeitsplätze gewährleistet.“

Sein Fazit zu Arbeit und Arbeitgeber fällt daher kurz, knapp und eindeutig aus: „Alles richtig gemacht.“

Drei Kernaussagen:

  • „Die Disposition ist ein vielseitiger Job, der einen auch geistig im Bewegung hält. Langeweile jedenfalls kommt keine auf.“
  • „Zuverlässigkeit, Verständnis, Freiräume und Verantwortung prägen die Arbeitskultur bei pfenning logistics.“
  • „Ich kenne niemanden in meinem Arbeitsumfeld, auf den ich mich nicht verlassen könnte.“
x
Thomas H.
„An meinem Team schätze ich, dass wir Hand in Hand arbeiten, und natürlich die Hilfsbereitschaft untereinander.“

Vom Fahrer zum Betriebsstellenleiter – Thomas Hirschfeld hat seine Aufstiegschancen bei pfenning logistics genutzt

Wer vier Jahre lang den Schwerlasttransporter „Elefant“ der Bundeswehr mit seinen bis zu 92 Tonnen Gesamtmasse gefahren hat, für den ist der Job als Fahrer eines „normalen“ LKW mit „nur“ 40 Tonnen ein leichter – so wie für Thomas Hirschfeld. Zwischen der Bundeswehr und dem Start bei pfenning logistics hat er zudem ein paar Jahre schwere Bau-stellen-LKW gefahren – bis er Vater wurde und einen krisensicheren Job gesucht hat.

Den hat der Mann, der offensichtlich auf schwere Lasten und schwere Laster steht, bei pfenning logistics gefunden – 20 Jahre ist das jetzt her. „Es war eine gute Entscheidung damals, zu pfenning logistics zu gehen“, blickt er zurück. Seine Erwartungen an einen sicheren Arbeitsplatz, an eine angemessene und pünktliche Lohnzahlung, hätten sich erfüllt, aber auch sein Wunsch, im Job und im Unternehmen voranzukommen. Vom Sitz in der Fahrerkabine wechselte er nach ein paar Jahren in den Job eines „Rollenden Vorarbeiters“, der für drei kleinere Standorte zuständig war. Heute leitet er diese Betriebsstellen mit ihren etwa 40 Mitarbeitern. „Diese Entwicklung verdanke ich ganz maßgeblich auch den vielen Weiterbildungsmöglichkeiten, die pfenning logistics den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aktiv anbietet“, stellt er fest. „Alle haben hier die Möglichkeit, voranzukommen und in neue Aufgaben und Verantwortungen hineinzuwachsen.“

Dass dies in einem freundlichen, familiären Betriebsklima, in dem sich jeder helfe, möglich sei – das gefällt ihm ebenso wie die tägliche Abwechslung, die seine Arbeit mit sich bringt. „Und die Möglichkeit, Dinge auch selbst zu entscheiden, regt dazu an, sich selbst einzubringen“, beschreibt er seine Motivation im Job.

Drei Kernaussagen:

  • „An meinem Team schätze ich, dass wir Hand in Hand arbeiten, und natürlich die Hilfsbereitschaft untereinander.“
  • „Engagement und Eigeninitiative werden bei pfenning logistics erwartet und gefördert.“
  • „Schon 20 Jahre im Unternehmen – unglaublich, wie man bei all der Abwechslung im Job sein Zeitgefühl verlieren kann.“
x
Uwe G.
Yvonne B.
Tobias E.
Uwe Gündling

Konstruktiv diskutieren, gemeinsam realisieren – so stimmt für Uwe Gündling die Chemie

Man kennt sich im Familienunternehmen, man kennt ihn in der Chemiebranche als Logistikexper-ten – es geht um Uwe Gündling, Bereichsleiter Chemie bei pfenning logistics. Wie so vielen Mitarbeiter:innen des Unternehmens haben es auch ihm die Abwechselung und die Herausforderungen angetan, die ein Job in der Logistik mit sich bringt. In seiner Funktion sorgt er dafür, dass die Chemie zwischen Kundenwünschen und Logistikperformance stimmt. „Und das bedeutet, dass man immer in Bewegung, immer am Ball bleiben muss“, umschreibt er die Dynamik in seinem Aufgabengebiet. „Altes überarbeiten, Neues einführen – und wenn dann alles läuft, das gute Gefühl einer erfolgreichen Lösung genießen.“

Vor dem Erfolg kommt oft das Ringen um den richtigen Weg. „Da geht es im Team manchmal hart, aber immer konstruktiv zu Sache – und am Ende setzen wir eine gemeinsam erarbeitete Lösung auch gemeinsam um. Und freuen uns zusammen, wenn alles reibungslos funktioniert, denn dann haben wir das Geschäft im Sinne des Kunden weiterentwickelt“, beschreibt er den Umsetzungsprozess in manch einem Projekt.

An seinem Arbeitgeber schätzt er die Offenheit für Innovationen. Immer wieder werden neue Wege beschritten, werden neue Technologien getestet und wenn sinnvoll übernommen. „Das Unter-nehmen hat den Finger am Puls der Zeit – gleichzeitig sorgt die Führung durch die Inhaberfamilie für eine solide Erdung und eine langfristig sichere Zukunftsperspektive“, fasst er seine Eindrücke bezüglich pfenning logistics zusammen. „Die Entwicklung, die wie in den letzten Jahren genommen hat, ist ebenso beeindruckend wie all das, was wir noch vorhaben.“

Drei Kernaussagen:

  • „Toll, wenn alles funktioniert und man seinen Teil dazu beigetragen hat.“
  • „Wir sind ein Familienunternehmen, man kennt sich, man schätzt sich, man vertraut sich.“
  • „Die besten Ideen und Lösungen entstehen im Team.“
Yvonne Baro

Freude an der Arbeit mit und für Menschen – die Motivation von Yvonne Baro

Spaß an dem zu haben, was man macht, ist Yvonne Baro nicht nur privat, sondern vor allem in ihrem Beruf wichtig. Denn immerhin verbringe man einen wesentlichen Teil seiner Zeit am Arbeitsplatz, sagt sie. An das Unternehmen pfenning logistics hat sie ihr Vater herangeführt: „Über ihn bin ich mit der Logistik und mit der Firma groß geworden“, berichtet die Referentin Personal im Rückblick. „Da lag es nahe, dass mich mein Weg irgendwann auch in diese spannende Branche führt.“

Zurück zum Spaßfaktor. Den genießt sie bei der Arbeit mit einem Team, in dem viel gelacht wird und auf das sie nichts kommen lässt: „Wir sind alle echte Teamworker, wir finden gemeinsam im-mer eine Lösung“, fasst sie das Arbeitsklima im Kreis der Kolleg:innen zusammen.

Und nicht nur rund um ihren Job fühlt sie sich wohl, sondern auch im Unternehmen selbst. „Familiengeführt bedeutet familiären und fairen, aber auch respektvollen und wertschätzenden Umgang miteinander. Es steht für kurze und schnelle Entscheidungswege und Flexibilität – gerade in Zeiten der Corona-Pandemie.“ Das kontinuierliche Wachstum des Unternehmens schaffe neue und dauerhaft sichere Arbeitsplätze und biete auch ihrem Aufgabenbereich interessante Entwicklungsmöglichkeiten. „Insgesamt bietet pfenning logistics Arbeitnehmer:innen eine große Portion Verlässlichkeit, die sich nicht auf pünktliche Gehaltszahlungen beschränkt“, lobt sie ihren Arbeitgeber. „Da macht es dann noch mehr Spaß, mit und für Menschen zu arbeiten.“

Drei Kernaussagen:

  • „Die dynamische Entwicklung des Unternehmens schafft für mich als Personalreferentin interessante Zukunftsaussichten.“
  • „Die Arbeitskultur bei pfenning logistics ist durch einen respektvollen Umgang miteinander geprägt.“
  • „Ich könnte mir keine netteren Kolleg:innen, ja kein besseres Team wünschen.“
Tobias Eberhard

Eine Schwäche für Qualität und Nachhaltigkeit – die Stärke von Tobias Eberhard

Ein alter „Fahrensmann“ ist er – Tobias Eberhard, schon seit 1991 bei pfenning logistics. Aus der Transport-Disposition und der Lagerlogistik-Verantwortung für Kunden der Chemiebranche kommend, ist er heute als Managementbeauftragter für Qualität und Nachhaltigkeit in der Unternehmensgruppe tätig. Ein Job, dessen Abwechselung und Vielseitigkeit sehr zu seinem Naturell passt: „Man kommt viel rum, sieht alle Standorte – vor allem aber lernt man viele Kolleginnen und Kollegen kennen.“ Besonders viel Spaß macht ihm die Vorbereitung von Audits: „Die Zertifizierungen, beispielsweise nach Umwelt- oder nach Branchenstandards, umfassen immer wieder spannende Themen und Aspekte“, gewährt er einen kurzen Einblick in seine Arbeit.

Flache Hierarchien, großes Vertrauen in die Mitarbeiter, viel Verantwortung im Job – all dies schätzt er an pfenning logistics. „Man ist hier keine Nummer, arbeitet nicht anonym vor sich hin, sondern wird als Mitarbeiter wahrgenommen und wertgeschätzt“, sagt er über die Arbeitskultur im Unternehmen. Mit seinen Mitarbeiter:innen sei eh „alles paletti“: „Unser Team lebt Offenheit und Freundlichkeit. Wir helfen und unterstützen uns gegenseitig. Und wir können uns aufeinander verlassen“, beschreibt er das Arbeitsklima und den täglichen Team-Spirit.

Respekt zollt Tobias Eberhard der Entwicklung des Unternehmens in den letzten Jahren: „Die pfenning group ist konstant gewachsen, das Leistungsportfolio hat sich positiv entwickelt. Das hat es ermöglicht, die Corona-Krisenjahre erfolgreich zu bewältigen.“ Er ist stolz, Teil dieser Entwicklung und der pfenning logistics Familie zu sein, in der „Dinge gemeinsam angepackt werden“.

Drei Kernaussagen:

  • „Neue Wege gehen und innovative Ideen umsetzen zu können sind die Voraussetzung für erfolg-reiches Qualitäts- und nachhaltiges Umweltmanagement. Beides wird bei pfenning logistics ausdrücklich gewünscht.“
  • „Ein offenes Ohr, eine offene Tür finde ich hier auch dann, wenn es mal nicht direkt um die Arbeit geht.“
  • „Vertrauen in die Mitarbeiter bedeutet Verantwortung für die Mitarbeiter – das ist meine tägliche Erfahrung im Unternehmen.“
x
Torsten Q.
„Wie spannend und vielseitig Logistik ist, habe ich erst gelernt, als ich bei pfenning logistics angefangen habe.“

Abwechslung und Herausforderung – deswegen schätzt Torsten Quernheim seinen Job

Ein Seitenwechsel für Torsten Quernheim – wohl für immer – war seine Entscheidung, nicht mehr in einem Industrieunternehmen tätig zu sein, sondern in einer Spedition zu arbeiten und hinter die logistischen Kulissen zu schauen. Das ist jetzt einige Jahre her – heute ist er Verkehrsleiter bei pfenning logistics. Und damit bei einem Unternehmen beschäftigt, das den „Speditions-Schuhen“ längst entwachsen ist und sich zu einem von Deutschlands führenden Kontraktlogistik-Dienstleistern entwickelt hat.

In seinem Job gilt er als Routinier – auch wenn die Arbeit alles andere als Routine ist. „Abwechslung durch immer neue Herausforderungen sind für ihn wie das Salz in der Suppe – „ohne schmeckt die Arbeit langweilig“. Und dass viele Köche den Brei verderben, kann er auch nicht feststellen: „Unser Team ist eine großartige Gemeinschaft mit vielen persönlichen Stärken, die sich ergänzen“, erzählt er stolz. „Jeder setzt sich für jeden ein, bietet Hilfe an, unterstützt.“ Überhaupt habe man gemeinsam in den letzten Jahre sehr viel erreicht und gemeinsam neue Aufgaben bewältigt – „auch wenn es nicht immer ganz einfach war“, blickt er zurück.

Keiner fader Beigeschmack also bei der Arbeit. Das gilt auch für das Betriebsklima bei seinem Arbeitgeber. Er berichtet von einem fairen und tollen Miteinander, von Führungskompetenz, von offener Kommunikation und Transparenz – und lobt auch die pünktliche Bezahlung von Löhnen und Gehältern.

Für ihn passt es also bei pfenning logistics – er ist vor Jahren gekommen, um für Jahre zu bleiben.

Drei Kernaussagen:

  • „Wie spannend und vielseitig Logistik ist, habe ich erst gelernt, als ich bei pfenning logistics angefangen habe.“
  • „Das Portfolio, das Wachstum und die Liquidität des Unternehmens geben mir das Gefühl eines dauerhaft sicheren Arbeitsplatzes.“
  • „Führung bedeutet, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei anstehenden Themen und Entscheidungen abzuholen und inhaltlich mitzunehmen. Das erzeugt Verständnis und Motivation zugleich.“
x
Uwe G.
„Toll, wenn alles funktioniert und man seinen Teil dazu beigetragen hat.“

Konstruktiv diskutieren, gemeinsam realisieren – so stimmt für Uwe Gündling die Chemie

Man kennt sich im Familienunternehmen, man kennt ihn in der Chemiebranche als Logistikexper-ten – es geht um Uwe Gündling, Bereichsleiter Chemie bei pfenning logistics. Wie so vielen Mitarbeiter:innen des Unternehmens haben es auch ihm die Abwechselung und die Herausforderungen angetan, die ein Job in der Logistik mit sich bringt. In seiner Funktion sorgt er dafür, dass die Chemie zwischen Kundenwünschen und Logistikperformance stimmt. „Und das bedeutet, dass man immer in Bewegung, immer am Ball bleiben muss“, umschreibt er die Dynamik in seinem Aufgabengebiet. „Altes überarbeiten, Neues einführen – und wenn dann alles läuft, das gute Gefühl einer erfolgreichen Lösung genießen.“

Vor dem Erfolg kommt oft das Ringen um den richtigen Weg. „Da geht es im Team manchmal hart, aber immer konstruktiv zu Sache – und am Ende setzen wir eine gemeinsam erarbeitete Lösung auch gemeinsam um. Und freuen uns zusammen, wenn alles reibungslos funktioniert, denn dann haben wir das Geschäft im Sinne des Kunden weiterentwickelt“, beschreibt er den Umsetzungsprozess in manch einem Projekt.

An seinem Arbeitgeber schätzt er die Offenheit für Innovationen. Immer wieder werden neue Wege beschritten, werden neue Technologien getestet und wenn sinnvoll übernommen. „Das Unter-nehmen hat den Finger am Puls der Zeit – gleichzeitig sorgt die Führung durch die Inhaberfamilie für eine solide Erdung und eine langfristig sichere Zukunftsperspektive“, fasst er seine Eindrücke bezüglich pfenning logistics zusammen. „Die Entwicklung, die wie in den letzten Jahren genommen hat, ist ebenso beeindruckend wie all das, was wir noch vorhaben.“

Drei Kernaussagen:

  • „Toll, wenn alles funktioniert und man seinen Teil dazu beigetragen hat.“
  • „Wir sind ein Familienunternehmen, man kennt sich, man schätzt sich, man vertraut sich.“
  • „Die besten Ideen und Lösungen entstehen im Team.“
x
Yvonne B.
„Die dynamische Entwicklung des Unternehmens schafft für mich als Personalreferentin interes-sante Zukunftsaussichten.“

Freude an der Arbeit mit und für Menschen – die Motivation von Yvonne Baro

Spaß an dem zu haben, was man macht, ist Yvonne Baro nicht nur privat, sondern vor allem in ihrem Beruf wichtig. Denn immerhin verbringe man einen wesentlichen Teil seiner Zeit am Arbeitsplatz, sagt sie. An das Unternehmen pfenning logistics hat sie ihr Vater herangeführt: „Über ihn bin ich mit der Logistik und mit der Firma groß geworden“, berichtet die Referentin Personal im Rückblick. „Da lag es nahe, dass mich mein Weg irgendwann auch in diese spannende Branche führt.“

Zurück zum Spaßfaktor. Den genießt sie bei der Arbeit mit einem Team, in dem viel gelacht wird und auf das sie nichts kommen lässt: „Wir sind alle echte Teamworker, wir finden gemeinsam im-mer eine Lösung“, fasst sie das Arbeitsklima im Kreis der Kolleg:innen zusammen.

Und nicht nur rund um ihren Job fühlt sie sich wohl, sondern auch im Unternehmen selbst. „Familiengeführt bedeutet familiären und fairen, aber auch respektvollen und wertschätzenden Umgang miteinander. Es steht für kurze und schnelle Entscheidungswege und Flexibilität – gerade in Zeiten der Corona-Pandemie.“ Das kontinuierliche Wachstum des Unternehmens schaffe neue und dauerhaft sichere Arbeitsplätze und biete auch ihrem Aufgabenbereich interessante Entwicklungsmöglichkeiten. „Insgesamt bietet pfenning logistics Arbeitnehmer:innen eine große Portion Verlässlichkeit, die sich nicht auf pünktliche Gehaltszahlungen beschränkt“, lobt sie ihren Arbeitgeber. „Da macht es dann noch mehr Spaß, mit und für Menschen zu arbeiten.“

Drei Kernaussagen:

  • „Die dynamische Entwicklung des Unternehmens schafft für mich als Personalreferentin interessante Zukunftsaussichten.“
  • „Die Arbeitskultur bei pfenning logistics ist durch einen respektvollen Umgang miteinander geprägt.“
  • „Ich könnte mir keine netteren Kolleg:innen, ja kein besseres Team wünschen.“
x

Sie möchten Ihr Potenzial als Senior Professional bei pfenning logistics einbringen? Ergreifen Sie Ihre Karrierechance jetzt!

Kontaktformular

    Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf Sie!

    Alle Felder mit * sind Pflichtfelder.

    Ihre Daten werden zum Zwecke der Bearbeitung der Anfrage sowie für mögliche Anschlussfragen gespeichert. Durch das Absenden des Formulars erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

    Ihre Ansprechpartnerin
    für Fragen

    Astrid Klein freut sich auf Sie!
    astrid.klein@pfenning-logistics.com
    Tel.: +49 (6203) 9545-0